· 

Qigong - Tai Chi mit oder ohne Musik?

Almuth hat angerufen, Sie möchte  nach der Pandemie gern wieder zum gemeinsamen Tai Chi Training kommen.
Auch weil Sie es vermißt, dass wir alle gemeinsam einfach lange die Form wiederholen und weil Sie gern mit Musik trainiert.

 

Ich habe Ihr versprochen, dass ich es versuche, dass wir einen Freitag, Samstag und Sonntag im Parkdes Schlüßhof trainieren können. Wer möchte, bucht zwei Nächte ab Freitag (ab 22. Mai) dann zum Sonderpreis oder kommt Samstag früh mit dem Zug, so dass wir zu 10.00 Uhr mit dem Training beginnen können. Wer möchte, den hole ich in Fürstenberg nach Absprache nacheinander ab und fahre Euch dann auch pandemiegerecht am frühen Abend zurück zum Bahnhof.

Ist Training mit Musik gut? Die Frage greift zu kurz.

Können sich störende Gedanken und Spannungen besser durch die Musik verflüchtigen? 

Kann sich trotz Musik der Atemfluss mit der Bewegung harmonisieren?
Kann sich die Aufmerksamkeit verbunden mit der Vorstellungskraft leicht durch Körper und Geist bewegen?

 

Wer dies für sich mit JA beantwortet, beginnt oder führt sein Tai Chi-Training mit leiser Musik.

Zumeist ändert dies sich über die ersten Trainingsmonate, so dass dann die Wahnehmungen aus der Welt "kommen und weiter ziehen" und die innere Entwicklung langsam genährt wird.

 

Almuth möchte aber, wie einige andere Übende auch, gern Musik zum Tai Chi-Training, so dass wir immer nach jeder Trainingseinheit am Samstag 30 min. mit Musik trainieren werden. Das ist o.k., denn so ergibt sich zunächst ein Wohlgefühl, ein Aufgehobensein im Rhythmus des Klanges. Ich habe heute für Euch einige Titel außerhalb der üblichen Entspannungsmusik neu in unsere Playlist bei Spotify aufgenommen:

Suche: "Qigong/TaiChi"

 

Meine Empfehlung: "Last Rite" von Jan Gabarek oder "A Hill with No Name" von den Yoshida Brothers.

 

Liebe Grüße
Thomas

Beispiel einer Zugverbindung - Berlin - Fürstenberg:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0